Main menu

Zahnpflege leichtgemacht – so nehmen Sie Kindern die Angst

28.April 2016 Patrick_K
Zahnpflege leichtgemacht – so nehmen Sie Kindern die AngstDatum der Ankündigung : Apr 28 , 2016

Für Kinder zählt der Besuch beim Zahnarzt meist nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen. Daher haben wir im Folgenden einige Empfehlungen für Sie zusammengetragen, wie Sie die Zahnpflege spielend in den Tagesablauf einbinden können, sodass Mundhygiene und zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen für das Kind möglichst früh selbstverständlich werden.

Wie motivieren?

Es gibt verschiedene Wege, wie Sie Kindern vermitteln können, dass das Zähneputzen kein nerviges Muss ist. Inzwischen gibt es zahlreiche Lieder oder auch Apps und Websites, die lustige Spiele und kindergerechte Unterhaltung zur richtigen Mundhygiene anbieten – so z. B. die iPhone-App mit dem sprechenden Kater Ginger oder die „Olympischen Zahnputzspiele“ auf www.ampelini.de. Oder lassen Sie einfach ein passendes Kinderlied laufen und animieren Ihr Kind, die Zähne zu putzen bis das Lied zu Ende ist. Erlaubt ist, was gefällt. Testen Sie aus, wodurch sich Ihr Kind besonders gut motivieren lässt. Wichtig ist, dass das Zähneputzen als ganz natürliche und spaßige, aber auch notwendige Sache empfunden wird.

Richtiges Zähneputzen – das KAI-Schema

Speziell für Kinder empfohlen und leicht einzuprägen ist das sog. KAI-Schema – wobei für Abkürzung „KAI“ für „Kauflächen“, „Außenflächen“ und „Innenflächen“ steht. So wird nichts vergessen: Zuerst sind die Kauflächen mit Hin- und Her-Bewegungen zu putzen, anschließend die Außenflächen der aufeinanderliegenden Zähne mit kreisenden Bewegungen und schließlich die Innenflächen in leichten Dreh- bzw. Auswischbewegungen von „rot nach weiß“ – also vom Zahnfleisch zur Zahnkrone hin.

Der Zahnarztbesuch

Neben dem Erlernen der richtigen Zahnpflege daheim ist die Kinderprophylaxe in der Praxis von größter Bedeutung. Schon nach dem Durchbrechen der ersten Milchzähne empfiehlt sich ein erster Check beim Zahnarzt. Etwa ab dem dritten Lebensjahr werden dann halbjährliche Kontrolltermine empfohlen. Denn natürlich gilt: Je früher man Erkrankungen erkennt, desto eher und einfacher können diese behandelt werden. Und vergessen Sie nicht, Ihr Kind auch einmal zu loben, wenn es tapfer war und seinen Termin „überstanden“ hat – dann wird der Zahnarztbesuch zu einem Erfolgserlebnis. Ein Tipp: Nehmen Sie Ihr Kind auch hin und wieder mit, wenn Sie selbst einen routinemäßigen Kontrolltermin haben. So wird es sich noch besser einprägen, dass ein Termin beim Zahnarzt nichts Schlimmes ist.

Es gibt viele Wege, Kindern Mundhygiene spielend beizubringen und ihnen die Angst vor dem Zahnarzt früh zu nehmen. Am wichtigsten ist das, was Sie Ihrem Kind vorleben.

[sg_popup id=1977]